Unsere Mittelschule –

erfolgreich durch Praxisorientierung


Die bayerische Mittelschule bietet mit ihren drei Säulen „Stark für den Beruf“,  „Stark im Wissen“,  „Stark als Person“ neben grundlegender Allgemeinbildung und Erziehung, eine intensive und praxisnahe berufliche Orientierung an. Ein nicht zu unterschätzendes Alleinstellungsmerkmal innerhalb der bayerischen Schullandschaft bildet das Klassenlehrerprinzip, das eine individuelle Betreuung wie in keiner anderen Schulart ermöglicht.


Um die Praxisorientierung zu unterstreichen, wählen die Schülerinnen und Schüler nach der 7. Jahrgangsstufe ein berufsorientierendes Wahlpflichtfach aus, das mit vier Wochenstunden unterrichtet wird. Dieses Profilfach wird in der Abschlussprüfung gemeinsam mit dem Fach Arbeit-Wirtschaft-Technik in einer Projektprüfung geprüft.


Gemeinsam mit der Luitpold-MS, der Dreifaltigkeits-MS und der Mittelschule Ursensollen bildet die Mittelschule Ammersricht den Schulverbund Amberg. So können innerhalb des Schulverbunds alle Abschlüsse (Erfolgreicher Abschluss, Qualifizierender Abschluss (Quali), Mittlerer Abschluss (Mittlere Reife) erworben werden.


An der Mittelschule Ammersricht werden die Schülerinnen und Schüler in 7 Klassen unterrichtet. Zwei dieser Klassen existieren in dieser Form innerhalb der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach nur einmal: Die Praxisklasse P9 und die Berufsorientierungsklasse B10k. Letztere ist sogar einmalig in der Oberpfalz. Die Klassengrößen der Regelklassen R5 bis R9 bewegen sich zwischen 17 und 28 Schülerinnen und Schülern.


Weitere Informationen: https://www.isb.bayern.de/mittelschule/uebersicht/mittelschule-im-ueberblick/